Zurück

«Zwischen 82 und 90 war ich arbeitslos»

Wie sieht ein 96-Jähriger die Welt? Stimmen die Vorstellungen der jungen Generation vom Leben im Alter mit der gelebten Realität überein? Mit der Kampagne «Proberentnern» macht Swiss Life Schweiz das Leben im Alter erlebbar.

Selber ausprobieren, wie das Leben im Alter ist. Das haben vier junge Menschen für
Swiss Life gemacht. Entstanden sind vier berührende Geschichten, die sich auf unterschiedliche Art und Weise dem längeren, selbstbestimmten Leben widmen. Alle im Dokumentarstil gedrehten Filme geben eine klare Antwort darauf, ob unsere eigenen Vorstellungen vom Alter mit der Realität übereinstimmen.

Die Dokumentarfilme zeigen eine Annäherung an die vier Altertypen  «Rebel Ager» (Christa de Carouge), «Conservative Ager» (Toni Borter), «Ageless Ager» (Charles Eugster) und «Predictive Ager» (Verena Speck).

Studie zum Rentnerleben von morgen

Die vier Alterstypen der Proberentner-Filme basieren auf der Studie «Digital Ageing – Unterwegs in die alterslose Gesellschaft» www.gdi.ch/swisslife. Die Studie wurde 2015 vom Schweizer Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) im Auftrag von Swiss Life erstellt. Basierend auf einer Umfrage entwirft sie Szenarien, wie die Rentner von morgen leben könnten und welche Konsequenzen die Langlebigkeit auf Wirtschaft und Gesellschaft haben könnte.

«Rebel Ager» (Christa de Carouge)

Christa, die Grande Dame der Schweizer Modeszene, begegnet dem jungen Regisseur Christophe. 

«Conservative Ager» (Toni Borter)

Während Toni froh ist, am Ende seines Handwerkerdaseins angekommen zu sein,
freut sich Nina auf die zukünftigen Herausforderungen als Ärztin.

«Ageless Ager» (Charles Eugster)

Charles, wahrscheinlich einer der fittesten und fortschrittlichsten Senioren der Schweiz, begibt sich zusammen mit Velokurier Benjamin auf die Suche nach dem Sinn des Lebens

«Predictive Ager» (Verena Speck)

Verena und Vincent eint die Leidenschaft, Menschen zum Tanzen zu bewegen. Während der eine die internationalen Dancefloors mit trendigen Sounds zum Beben bringt, weckt die andere in ihrem Tanzcafé musikalische Erinnerungen.