Zurück zu Medienmitteilungen

Swiss Life trotzt den anspruchsvollen Marktbedingungen und steigert den Reingewinn um 8% auf CHF 606 Millionen

29.02.2012

Swiss Life hat den Reingewinn 2011 von CHF 560 Millionen im Vorjahr auf CHF 606 Millionen gesteigert. Der um Sonder- und Währungseffekte bereinigte Betriebsgewinn lag mit CHF 793 Millionen markant über dem Vorjahr (CHF 751 Millionen). Hauptgründe für dieses Ergebnis sind das ausgezeichnete Anlageergebnis, operative Fortschritte und das kontinuierliche Kostenmanagement. Das Anlageergebnis von CHF 4,3 Milliarden entspricht einer Nettoanlagerendite von 3,8% – dies bei einer Anlageperformance von 7,4%. Die Gruppe setzt weiterhin auf profitables Wachstum und wuchs in strategisch wichtigen Geschäftsfeldern. Im Vergleich zum Vorjahr resultierte ein Prämienrückgang in lokaler Währung um 10% auf CHF 17,1 Milliarden. Im Heimmarkt Schweiz ist Swiss Life jedoch um 6% auf CHF 8,1 Milliarden gewachsen. Dank MILESTONE hat sich Swiss Life operativ weiter verbessert und einen Grossteil der Programmziele bereits ein Jahr früher als geplant erreicht. Das Eigenkapital stieg um 23% auf CHF 9,1 Milliarden. Die Gruppensolvabilität betrug Ende 2011 213% (Vorjahr: 172%). Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine Gewinnausschüttung von CHF 4.50 je Aktie vor.

Bruno Pfister, CEO der Swiss Life-Gruppe: «Swiss Life hat dem rauen Marktumfeld getrotzt und blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2011 zurück. Insbesondere dank der erfolgreichen Umsetzung des Unternehmensprogramms MILESTONE ist es uns gelungen, die Widerstandsfähigkeit unseres Geschäftsmodells erneut zu erhöhen. Trotz historisch tiefer Zinsen ist unsere Gruppe in strategisch wichtigen Geschäftsfeldern gewachsen. Wir rechnen auch in naher Zukunft mit wenig Rückenwind von den Finanzmärkten. Die erneut gesteigerte operative Schlagkraft ermöglicht es uns, unsere starke Marktposition auch im aktuellen Umfeld weiter auszubauen.»

Erneut stark verbesserter Betriebsgewinn

2011 vermochte Swiss Life den um Sonder- und Währungseffekte bereinigten Betriebsgewinn um 6% auf CHF 793 Millionen zu steigern (Vorjahr: CHF 751 Millionen). Auf nicht bereinigter Basis stieg der Betriebsgewinn um 1% auf CHF 699 Millionen. Der Reingewinn lag mit CHF 606 Millionen um CHF 46 Millionen bzw. 8% höher als in der Vorjahresperiode. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von CHF 18.87 und einer Eigenkapitalrendite von 7,3%. Das Investment Management von Swiss Life hat 2011 auf dem Versicherungsportfolio Nettokapitalerträge von CHF 4,3 Milliarden erzielt. Dies bedeutet eine Nettoanlagerendite von 3,8% (Vorjahr: 4,1%), was im aktuellen Marktumfeld erneut ein ausgezeichnetes Ergebnis darstellt.

Wachstum in den strategisch wichtigen Geschäftsfeldern

Swiss Life ist es trotz schwierigen Marktbedingungen gelungen, in strategisch wichtigen Geschäftsfeldern zu wachsen. Insgesamt verzeichnete die Gruppe ein Prämienvolumen von CHF 17,1 Milliarden – gegenüber dem Vorjahr ein währungsbereinigter Rückgang um 10%. Sehr erfreulich entwickelte sich das Geschäft im Heimmarkt Schweiz: Dort resultierte ein Prämienwachstum von 6% auf CHF 8,1 Milliarden. «Die sehr positive Entwicklung des Unternehmenskundengeschäfts in der Schweiz zeigt, dass Vollversicherungslösungen und die damit verbundene Sicherheit gerade in konjunkturell unsicheren Zeiten einem grossen Bedürfnis entsprechen», so Bruno Pfister, Group CEO. In Frankreich gingen die Prämien währungsbereinigt insgesamt um 6% auf CHF 4,4 Milliarden zurück, wobei die Qualität des Neugeschäfts aufgrund des Anstiegs bei den anteilgebundenen Produkten von 22% im Vorjahr auf 29% und des besseren Produktemix gestiegen ist. In Deutschland sind die Prämieneinnahmen um 6% auf CHF 1,7 Milliarden gesunken, was auf rückläufige Einmaleinlagen beim Kapitalisierungsprodukt zurückzuführen ist, während die periodischen Prämien um 3% zugenommen haben. Das Segment Versicherungsgeschäft International, dessen Prämieneinnahmen zum Grossteil aus dem globalen Geschäft mit vermögenden Privatkunden stammen, weist mit CHF 3 Milliarden einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um währungsbereinigt 37% aus. AWD verzeichnete eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3% auf EUR 561 Millionen. Die vom Investment Management verwalteten Vermögen beliefen sich auf CHF 134,3 Milliarden (+10%). Teil davon sind die verwalteten Vermögen für Drittkunden; hier verzeichnete die Gruppe einen Zuwachs von CHF 4,3 Milliarden. Dieser Zufluss ist auch auf eine Akquisition in Frankreich und die Lancierung einer neuen Anlagegruppe in der Anlagestiftung Swiss Life zurückzuführen. Die versicherungstechnischen Rückstellungen beliefen sich auf CHF 128,1 Milliarden, was gegenüber der Vorjahresperiode einem Zuwachs von 6% in lokaler Währung entspricht.

Weitere Fortschritte in Sachen Profitabilität

Der um Währungseffekte bereinigte Betriebsgewinn der Swiss Life-Gruppe ist von CHF 751 Millionen auf CHF 793 Millionen gestiegen (+6%). In der Schweiz konnte Swiss Life ein auf vergleichbarer Basis höheres Segmentergebnis von CHF 476 Millionen (Vorjahr: CHF 469 Millionen) ausweisen. In Frankreich erzielte Swiss Life ein Segmentergebnis von EUR 100 Millionen (Vorjahr: EUR 117 Millionen auf bereinigter Basis); dies ist hauptsächlich auf ein tieferes Finanzresultat sowie eine höhere Schadenbelastung im Krankenversicherungsgeschäft zurückzuführen. Dennoch konnte trotz des schwierigen Marktumfelds die Marge in den Bereichen Spar- und Altersvorsorgegeschäft verbessert sowie die Bilanz gestärkt werden. In Deutschland resultierte ein Segmentergebnis von EUR 47 Millionen (Vorjahr: EUR 74 Millionen). Grund dafür war ein gegenüber dem Vorjahr tieferes Finanzresultat, das 2010 aufgrund der Massnahmen zur Verlängerung der Laufzeiten im Anlageportfolio positiv beeinflusst wurde. Im Segment Versicherungsgeschäft International konnte der Vorjahresverlust von CHF 27 Millionen auf CHF 10 Millionen reduziert werden. Das Investment Management leistete mit CHF 130 Millionen einen um 26% gesteigerten Beitrag zum Gruppenresultat. AWD bestätigte die erfolgreiche Neuausrichtung mit einem bereinigten operativen Gewinn von EUR 54 Millionen (Vorjahr: EUR 49 Millionen) und einer Steigerung der EBIT-Marge auf 9,7% (Vorjahr: 9,0%). Das operative Ergebnis von AWD wird allerdings durch Rückstellungen für Rechtsfälle in der Höhe von EUR 47 Millionen belastet, was insgesamt zu einem EBIT von EUR 7 Millionen führt.

MILESTONE bringt markante Fortschritte

«Swiss Life hat einen Grossteil ihres Revitalisierungsprogramms MILESTONE bereits ein Jahr früher als geplant umgesetzt», erklärt Thomas Buess, Group Chief Financial Officer. Insbesondere bei den Kosten ist Swiss Life der Marschroute voraus: Die 2009 angekündigten Einsparungen von CHF 350 bis 400 Millionen sind per Ende 2011 bereits erreicht und die Kostenbasis gegenüber 2008 um CHF 404 Millionen gesenkt worden. Thomas Buess: «Im Rahmen des aktiven Kapitalmanagements gelang es 2011 erneut, die Bilanz zu stärken.» Swiss Life vermochte dank ihrem konsequenten Margenmanagement die Neugeschäftsmarge auf gutem Niveau zu halten: Per Ende 2011 betrug sie 1,2% (Vorjahr: 1,4%), womit die negativen Effekte der volatilen Märkte und des schwachen Euros zu grossen Teilen kompensiert werden konnten. Der Wert des Neugeschäfts sank dennoch um 28% auf CHF 150 Millionen. Swiss Life gelang es, den Anteil von modernen und Risikoprodukten am Neugeschäft auf dem Zielwert von 70% zu halten (Vorjahr: 69%).

Swiss Life verfügt über eine solide Kapitalbasis. Das den Aktionären zurechenbare Eigenkapital betrug per Ende 2011 CHF 9,1 Milliarden, was einem Zuwachs um 23% gegenüber dem Vorjahr entspricht (CHF 7,4 Milliarden). Die Solvabilitätsquote der Gruppe stieg per Ende Jahr auf 213% (Vorjahr: 172%). Swiss Life befindet sich basierend auf ihrem internen Modell für den Swiss Solvency Test im grünen Bereich.

Dividende von CHF 4.50 je Aktie

Der Verwaltungsrat wird den Aktionären anlässlich der Generalversammlung vom 19. April 2012 eine Gewinnausschüttung aus der Kapitaleinlagereserve von CHF 4.50 je Aktie vorschlagen – in gleicher Höhe wie im Vorjahr. An der Generalversammlung wird den Aktionären zudem der promovierte Mathematiker Wolf Becke, ehemaliges Vorstandsmitglied der Hannover Rück, zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Zur Wiederwahl stellen sich Henry Peter und Frank Schnewlin zur Verfügung.

Investorentag im November 2012

Bruno Pfister, CEO der Swiss Life-Gruppe: «Wir konzentrieren uns im Jahr 2012 auf den disziplinierten Abschluss von MILESTONE. Dabei gehen wir weiterhin von tiefen Zinsen und einem anhaltend anforderungsreichen Finanzmarkt aus. Im Rahmen des Swiss Life-Investorentages vom 28. November 2012 werden wir die Pläne der Gruppe für die kommenden Jahre aufzeigen.»

Auskunft

Media Relations

Telefon +41 43 284 77 77

media.relations@swisslife.ch

Investor Relations

Telefon +41 43 284 52 76

investor.relations@swisslife.ch

www.swisslife.com

Swiss Life

Die Swiss Life-Gruppe ist einer der führenden europäischen Anbieter von Vorsorgelösungen und Lebensversicherungen. In der Schweiz, in Frankreich und in Deutschland bietet sie über eigene Agenten, Makler und Banken ihren Privat- und Firmenkunden eine umfassende Beratung, verbunden mit einer breiten Produktpalette. International tätige Unternehmen unterstützt Swiss Life mit Personalvorsorgelösungen aus einer Hand. Im Geschäft mit strukturierten Vorsorgeprodukten für eine vermögende internationale Privatkundschaft gehört Swiss Life weltweit zu den führenden Anbietern.

Die AWD-Gruppe ist seit 2008 ein Teil der Swiss Life-Gruppe. AWD ist ein führender Finanzdienst­leister in Europa mit Sitz in Hannover, der Kunden des mittleren und oberen Einkommenssegments eine ganzheitliche Finanzberatung anbietet. Kernmärkte der AWD-Gruppe sind Deutschland, Österreich, Grossbritannien und die Schweiz.

Die Swiss Life Holding AG mit Sitz in Zürich geht auf die 1857 gegründete Schweizerische Rentenanstalt zurück. Die Aktie der Swiss Life Holding AG ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (SLHN). Die Swiss Life-Gruppe beschäftigt rund 7500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Publikation enthält spezifische in die Zukunft gerichtete Aussagen, wie etwa Aussagen, die die Begriffe «glauben», «voraussetzen», «erwarten» oder ähnliche Begriffe enthalten. Solche in die Zukunft gerichtete Aussagen können naturgemäss mit bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und weiteren wichtigen Faktoren verbunden sein. Diese können dazu führen, dass die Ergebnisse, Entwicklungen und Erwartungen von Swiss Life deutlich von denjenigen abweichen, die explizit oder implizit in den vorliegenden, zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben werden. Angesichts dieser Ungewissheiten wird der Leser darauf hingewiesen, dass es sich bei diesen Aussagen lediglich um Prognosen handelt, die nicht überbewertet werden sollten. Weder Swiss Life noch ihre Verwaltungsräte, Geschäftsführer, Führungskräfte, Mitarbeitenden oder externen Berater oder andere Personen, die mit Swiss Life verbunden sind oder in einem anderweitigen Verhältnis zu ihr stehen, geben ausdrückliche oder implizite Zusicherungen oder Gewährleistungen bezüglich der Richtigkeit oder Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben. Swiss Life und die genannten Personen haften in keinem Fall für Verluste, die sich direkt oder indirekt aus der Weiterverwendung der vorliegenden Angaben ergeben. Ausserdem ist Swiss Life nicht verpflichtet, diese in die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu verändern oder sie an neue Informationen, zukünftige Ereignisse, Entwicklungen oder Ähnliches anzupassen.

loading