Gesundheit und Sicherheit

Die Swiss Life-Gruppe ist bestrebt, ein sicheres und gesundheitsförderndes Arbeitsumfeld für alle Mitarbeitenden zu gewährleisten und zu erhalten.

original

Die Swiss Life-Gruppe ist bestrebt, ein sicheres und gesundheitsförderndes Arbeitsumfeld für alle Mitarbeitenden zu gewährleisten und zu erhalten. Die Gesundheits- und Sicherheitsrisiken sind in der Swiss Life-Gruppe als Anbieterin von Finanzdienstleistungen gering. Die Rahmen­bedingungen für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sind durch die lokalen Regulatorien aller Swiss Life-Gesellschaften gegeben. Darüber hinaus setzen alle Gesellschaften Massnahmen und Initiativen um, die der Erhaltung der Gesundheit der Mitarbeitenden dienen.

Die Sicherheit am Arbeitsplatz (Ausstattung, Arbeitsgeräte, Arbeitsanweisungen) wird kontinuierlich überprüft und an sich verändernde Anforderungen angepasst.

Gute Arbeitsbedingungen beeinflussen die Gesundheit der Mitarbeitenden. Swiss Life unterstützt dies gezielt, indem sie auf eine ganzheitliche Arbeitsgestaltung achtet, eine Anforderungsvielfalt ermöglicht, soziale Interaktionen fördert, Autonomie, Handlungsspielräume, Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten bietet, die Sinnhaftigkeit sicherstellt und die Mitarbeitenden bzw. ihre Beiträge und Leistungen wertschätzt. Die Massnahmen zur Erhaltung der Gesundheit, für eine gesunde Anwesenheit und zur Verhinderung von Erwerbsunfähigkeit der Mitarbeitenden stützen sich auf drei Pfeiler:

  • Prävention
  • Frühe Intervention
  • Reintegration

Alle Mitarbeitenden der Swiss Life-Gruppe haben Zugriff auf ein Onlineangebot bestehend aus Texten, Kurzvideos, Checklisten und Lernprogrammen zum Thema «Gesundheit und Wohl­befinden», das sie zeit- und ortsunabhängig nutzen können. Die Themenpalette der Online­plattform gliedert sich in drei Gruppen: Sinnhaftigkeit, Umgang mit Stress und Umgang mit anderen (Vorgesetzten, Kollegen).

Zusätzlich bieten die Konzernbereiche in Zusammenarbeit mit ihren Sozialpartnern weitere Leistungen in den Sparten Bewegung und Sport, Massagen und Therapien, Ruheräume und Beratungen aller Art (Ernährung, Sozialberatung, Prävention etc.).

Swiss Life engagiert sich zum Beispiel am Standort Schweiz für eine «gesunde Anwesenheit» ihrer Mitarbeitenden. Studien haben gezeigt, dass Präsentismus – die Anwesenheit am Arbeitsplatz trotz legitimer Gründe für Abwesenheit wie Krankheit – in der Folge sowohl die Fehlzeitenquote als auch die Fehlzeitendauer erhöhen kann und dem Unternehmen dadurch mehr Kosten entstehen, als Kosten für Fehlzeiten anfallen. In einer internen Erhebung zur Gesundheit am Arbeitsplatz im Jahr 2013 war einer der häufig genannten Gründe für Präsentismus das Verantwortungsgefühl gegenüber Arbeitskollegen und Kunden. Im Jahr 2016 wurde mit der neu entwickelten App now@work intern eine Echtzeiterhebung zu Präsentismus und arbeitsbezogenen Faktoren durchgeführt. Die Erkenntnisse tragen zur Erhaltung und zur Förderung der Gesundheit, des Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden bei.


Swiss Life stellt ein Mitglied im Vorstand des International Committee for Insurance Medicine (ICLAM). Ziel dieses Gremiums ist es, die Belange der Versicherungsmedizin auf internationaler Ebene zu vertreten und strategisch auszurichten.

×